Evangelischer Blinden- und Sehbehindertendienst

Der Evangelische Blinden- und Sehbehindertendienst in Deutschland e.V. (EBS), Marburg (1953-2009)

Der Zweite Weltkrieg unterbrach die Arbeit der Gesellschaft für christliches Leben unter den deutschen Blinden (siehe Die Anfänge: 1904, Gesellschaft für christliches Leben). Durch die deutsche Teilung wurde auch die Evangelische Blinden- und Sehbehinderten-Seelsorge in Deutschland geteilt. In der DDR wurde sie 1952 als „Christlicher Blindendienst (CBD) (siehe Standort Wernigerode Pulvergarten 2 (1923-2016)) / in der Inneren Mission“ eine unmittelbar kirchliche Einrichtung.

In der Bundesrepublik gründete sich 1953 der Christliche Blindendienst (CBD) mit Sitz in Schleswig, ab 1967 als EBS in Marburg. Erst nach der Wiedervereinigung konnte der EBS ab 1991 das einheitliche Dach für die Betreuung und die Seelsorge für Blinde und Sehbehinderte in den evangelischen Landeskirchen und ihren Gemeinden werden. Der EBS war bis zum Beginn seiner Liquidation im Jahr 2009 der Dachverband der Blinden- und Sehbehinderten-Seelsorge in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Neben den EKD-weiten Aktivitäten in der evangelischen Blindenseelsorge, dem Verleih über die Hörbücherei und der Audio-Kassetten-Produktion in Marburg, kamen 1991 durch die Vereinigung mit dem Christlichen Blindendienst der ehemaligen DDR (Sitz Wernigerode), nun das Wernigeröder evangelische Blindenerholungsheim im Pulvergarten 2 und die benachbarte Punktschriftdruckerei Standort Wernigerode unter dem Dach des EBS zusammen. Die Hörbücherei in Oberoderwitz (ehemalige DDR) wurde 1991 zentral nach Marburg verlegt. Unter Hans Rupp wurde der Blindendienst West 1992 in EBS umbenannt. Die Punktschriftbücherei mit einem Bestand von mehr als 3.500 Bänden zur kostenlosen Ausleihe an Blinde hatte bis 2007 ihren Sitz weiter in Wernigerode. Im November 2005 wurde die Helmut Kreutz-EBS-Stiftung mit dem Unternehmer Helmut Kreutz gegründet.

Vorsitzende des EBS:

Heinz Berner
Vorsitzender CBD West 1953 -1966

Georg Hentsch
Vorsitzender CBD in der DDR ab 1953

Peter Bendin
Vorsitzender CBD in der DDR bis 1990

Hans Rupp
Vorsitzender EBS 1967 – 1998

Lothar Süß
Vorsitzender EBS 1998 – 2009

Bedauerlicher Weise zog die Evangelische Kirche in Deutschland mit der Gründung des neuen Dachverbandes DeBeSS nach und nach die finanzielle Unterstützung der Arbeit für den EBS zurück, was schließlich zu seiner Liquidation führte. Die Helmut Kreutz-EBS-Stiftung ist dankbar, dass der EBS ihr sein Restvermögen zueignete, um dieses weiterhin zur Förderung Blinder einzusetzen.